Wann:
18. Mai 2019 um 19:00
2019-05-18T19:00:00+02:00
2019-05-18T19:15:00+02:00
Wo:
Bürgerzentrum Elsenfeld
Mühlweg 9
63820 Elsenfeld
Kontakt:
AS Events & More, Bayernstr. 20, 63939 Wörth am Main
Konzert "Robert Payer´s Original Burgenlandkapelle" im Bürgerzentrum @ Bürgerzentrum Elsenfeld

Robert Payer´s Original Burgenlandkapelle

In der idyllischen Stauferstadt Schwäbisch Gmünd, mit ihren historischen Bauten, wie z.B. der Johanneskirche, dem Heilig-Kreuz-Münster, dem weiträumigen Marktplatz oder den zahlreichen denkmalgeschützten Häusern und Kulturdenkmälern, begann der musikalische Weg der Original Burgenland-Kapelle, genau gesagt im Jahre 1960. Ihren ersten Auftritt unter dem Namen Burgenland-Kapelle hatten die Musikanten um Robert Payer beim Weinlesefest der Ungarndeutschen im Schwäbisch Gmünder Stadtgarten im Oktober 1960. Zwar gab es schon vor 1960 eine Heimatkapelle, die sich aber nur gelegentlich zusammenfand, um bei Heimatfesten in Schwäbisch Gmünd aufzuspielen. Erst unter der Leitung von Robert Payer entstand eine feste Musikgruppe, die es sich zur Aufgabe machte, die heimatliche Blasmusik zu pflegen und zu verbreiten. Robert Payer selbst stammt aus dem äußersten Zipfel Westungarns, dem ungarischen Burgenland, wo er schon in seiner heimatlichen Blaskapelle und später dann in einem ungarischen Militärorchester das Tenorhorn- und Posaunenspiel erlernte und zugleich die ersten Gehversuche im Komponieren und Arrangieren unternommen hatte. Später konnte er diese anf&aml;nglichen F&aml;higkeiten bei Musikprofessor Fritz Heckler in Heidelberg (1973-1975) vervollständigen, wo er auch das Diplom für Volksmusikdirigenten erwarb. Im Jahre 1962 wurde die erste Schallplatte produziert, die mit Unterstützung der Ungarndeutschen Landsmannschaften Schwäbisch Gmünd im Eigenverlag vertrieben wurde. Ein großer Förderer und Gönner war der unvergessene Kreisvorsitzende der Ungarndeutschen Landsmannschaft, Anton Reppmann. Zwischenzeitlich sind schon unzählige volkstümliche Kompositionen und Solostücke aus der Hand von Robert Payer entstanden. Es gibt heute zahlreiche Blaskapellen in unserem Lande und auch in den angrenzenden Nachbarländern, die viele Kompositionen von Robert Payer in ihr Repertoire aufgenommen haben. Im Dezember 1956 kam der damals 23-jährige Robert Payer nach Schwäbisch Gmünd, wo schon viele seiner Landsleute aus dem ungarischen Burgenland eine neue Heimat gefunden und wo sie gleich ihre aus der alten Heimat mitgebrachten Sitten und Bräuche weiter gepflegt hatten, so z.B. Kirchweihfest, Weinlesefest, ect. Die Original-Burgenland-Kapelle besteht seit langem aus 18 Musikern, einer Sängerin und einem Ansager. Nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern auch in Österreich und natürlich insbesondere in der angestammten Heimat von Kapellmeister Robert Payer im Burgenland sowie der Schweiz, Holland, Belgien, ect. gibt es Fangemeinden und unzählige Anhänger, die sich nach wie vor von dem gekonnten Spiel der „Burgenländer“ begeistern lassen. Nachdem Robert Payer die von ihm gegründete Burgenlandkapelle über 50 Jahre selbst dirigierte, gab er im Jahr 2011 den Taktstock an Richard Beißer weiter. Der 1951 in Rumänien geborene Profimusiker spielte über 15 Jahre lang Es-Klarinette in der Burgenlandkapelle und hatte bereits im Jubiläumsjahr 2010 vertretungsweise die Kapelle dirigiert. Nach der offiziellen Übergabe der Kapelle von Robert Payer wurde auch der Name der Kapelle von „Robert Payer und die Original Burgenlandkapelle“ in „Robert Payer´s Original Burgenlandkapelle unter Leitung von Richard Beißer“ umgeändert.